Gründer und Inhaber Thorsten Kalmutzke

HAPPY BIRTHDAY Passepartout- der emotionale Rückblick auf eine 20- jährige Unternehmensgeschichte mit vielen Kapiteln. Leidenschaftlich erzählt von Passepartout Gründer und Inhaber Thorsten Kalmutzke

„Alles was ein Mensch sich vorstellen kann, werden andere Menschen verwirklichen.“ (Jules Verne)

Seit 2008 gehört die Fullservice Eventagentur Passepartout zu den Marktführern in Deutschland. Lassen Sie mich von unserem Weg dorthin erzählen, der sich ebenso spannend gestaltet, wie der waghalsige Aufbruch des reichen und exzentrischen englischen Gentlemans Phileas Fogg, der in Jules Vernes Roman, in Begleitung seines Dieners aufbrach, in achtzig Tagen die Welt zu umrunden…

Ich leitete seinerzeit über vier Jahre eines der größten Varietés Deutschlands als Direktor und erlangte dort meine fachliche Kompetenz in Dramaturgie, Bühnengestaltung, bildender und darstellender Kunst sowie Programmkreation, nachdem ich zuvor vielfältige berufliche Erfahrungen vom kaufmännischen Bereich über die Gastronomie und Hotellerie bis hin zum Booking und der Künstlerbetreuung gesammelt hatte, als mein Arbeitgeber Insolvenz anmeldete. Der erste Schock wandelte sich schnell in unbändigen Tatendrang, mit dem bis hierher erarbeiteten etwas Großes zu verwirklichen! Neue Bühnen zu inszenieren und Menschen zu unterhalten. Ich gründete das Unternehmen also aus einer klassischen Notsituation heraus und dass hinter unserer Erfolgsgeschichte viel mehr steckt als meine einstig ambitionierte Vision wird deutlich, wenn man sich vor Augen führt, dass wir als absolute Newcomer in den Markt einstiegen! Nicht entstanden aus Ablegern und mitgenommenen Kunden, wie es heute bei Neugründungen in der Branche üblich ist, sondern von Grund auf als unbeschriebenes Blatt Papier. Uns kannte niemand! Einzig eine Handvoll bis hierher gesammelter Kontakte meiner Karriere halfen uns in der Startphase der Agentur, die als reine Künstlervermittlung in einem ungenutzten Raum meiner Dreizimmer- Wohnung startete.

Vom ersten Tag an war mein Anspruch, dass sich all das sehr schnell ändern sollte und scheitern unter keinen Umständen in Frage kam! So investierte ich bereits mit der Namensfindung in ein solides Fundament, indem ich viel darüber nachdachte, was uns zukünftig ausmachen sollte. Waren wir auf den ersten Blick ein Dienstleister wie etliche, so sollte uns unterscheiden, dass ich mich auf den Kern des Wortes besann: „dienen“ und „leisten“! Leidenschaftlich und akribisch, bis an den Rand der Selbstaufgabe das Unmögliche ermöglichen. Ganz so, wie es der Butler Jean Passepartout verstand, der die Reise seines Herrn im Roman begleitete.
Obwohl die personelle Kompetenz nicht flacher hätte ausfallen können, meisterten wir unsere Aufgaben durchaus erfolgreich. Wir gewannen den ersten Pitch an dem wir teilnahmen und generierten so unseren ersten großen Auftrag: Das Betriebsfest der Provinzial Rheinland. Betrachtet man, dass wir in 2018 an 250 Veranstaltungstagen 75 Events realisiert haben, wird am ehesten das Ausmaß der Leere deutlich, welche der Abschluss eines Auftrages in uns und unserem Büro zu Zeiten hinterließ, als wir maximal drei Veranstaltungen pro Jahr durchführten und vier Monate lang fokussiert auf einen einzigen, besonderen Tag hin arbeiteten. Mit zunehmend besseren Mitarbeitern und optimierter Infrastruktur steigerten sich die Qualität und das Leistungsspektrum der Agentur stetig, sodass wir uns bis 2001 zu einer Fullservice Eventagentur wandeln konnten. Anderthalb Jahre führte ich die Passepartout Art Support und spätere Passepartout Agentur für Events mit meinem Partner, bevor wir getrennte Wege gingen. Nach Ablauf der Mindestmietdauer für unsere Büroräume in Meerbusch- Büderich und einem überstandenen Mietrisiko von 180.000 DM, stellten wir uns mit einem neuen, für mich wohnortnäheren und repräsentativeren Firmensitz in Geldern neu auf. Der Spagat vom Hotspot zur Agentur vom Land gelang uns, jedoch reduzierte sich proportional zu steigenden Anforderungen die Verfügbarkeit von qualifiziertem Personal, was letztendlich den Rückzug nach Meerbusch notwendig machte und die heutigen Büroräume mit unserem Spirit füllte.

Schwelge ich in dieser Erinnerung erscheint mir einmal mehr besonders und durchaus beachtlich, was im Rahmen des Alltages und der Gewöhnung untergeht. Niemand, den man heute zum Niveau von Passepartout befragt, würde uns je mit roten, selbst zugeschnittenen Lacktischdecken, Tüchern die dramatisch von Autos gezogen wurden und Blumentöpfen mit Papiermanschetten in Verbindung bringen. Oder sich vorstellen können, dass wir ohne einen einzigen Kunden, ohne einen eigenen Schreibtisch, mit fünfzig DM in der Tasche und mit Hilfe aller verfügbaren Freunde und Familienangehörigen, die tatkräftig zur Hand gingen wenn es notwendig wurde, angefangen haben. Ich erachte das 20- jährige Firmenjubiläum als eine gute Gelegenheit uns noch einmal vor Augen zu führen welche Möglichkeiten noch offenstehen, wenn wir in diesem Sinne weitermachen, besondere Augenblicke zu inszenieren.

Während ich mich auf eine Zeitreise begeben habe und meine Zeilen schon mit der Erkenntnis, dass Passepartout die beste Entscheidung meiner beruflichen Laufbahn war schließen wollte, ging in meinem Postfach nicht nur die begeisterte E- Mail des Kunden ein, dessen Veranstaltung wir zuletzt bespielt hatten, uns wurde überraschend auch der FOCUS- BUSINESS AWARD als TOP- AARBEITGEBER des Mittelstandes 2019 verliehen. Ein Grund mehr anzuerkennen, dass ich meinem einstigen Ziel bereits sehr nahe bin.

Thorsten Kalmutzke, geschäftsführender Inhaber der Passepartout Agentur für Events