Über die Arbeit und das Glück

Über die Arbeit und das Glück

Jeder von uns definiert Glück anders: Für den Einen ist es ein Kinoabend mit dem Partner, eine legendäre Party oder am Strand zu liegen und für den Anderen ist es pures Glück, mit seinem Leben zufrieden zu sein und morgens gerne aufzustehen.

Doch lässt sich Glück nur außerhalb der Arbeit definieren? Die meiste Zeit unseres Lebens arbeiten wir. Daher kann das Ziel nicht sein, erst dann ein Glücksgefühl zu empfinden, sobald wir das Büro verlassen; sondern auch schon zu dem Zeitpunkt, wenn wir morgens die Bürotür aufschließen.

Denn: Jeder von uns gibt sein Bestes, da gibt es keinen Zweifel. Arbeit ist wichtig für das eigene Selbstwertgefühl und gibt eine Stabilität und einen gewissen Rahmen im Alltag. Arbeit kann dir helfen, deinem Leben einen roten Faden zu geben.

Aber: Macht Arbeit keinen Spaß und wird als ein notwendiges Übel angesehen, stehen wir unter einer Dauerbelastung und können nicht abschalten. Folge ist Stress, der schlimmstenfalls krank macht. Stress ist weitestgehend negativ durch Ressourcen beeinflusst. Unsere personenbezogenen Ressourcen sind Flexibilität, Erholungsfähigkeit und Ärger. Wohingegen bedingungsbezogene Ressourcen auf Faktoren des Arbeitsumfeldes und unseres Privatlebens zurückzuführen sind. Für unseren Job bedeutet dies:
Unsere Arbeitsaufgabe, die Führungskraft, die Entwicklungsmöglichkeiten, sowie eine gewisse Anforderungsvielfalt müssen im Unternehmen regelmäßig überprüft und positiv gelenkt werden, damit Unzufriedenheit, Depressionen oder Überforderung gar nicht erst auftreten können.

Heute spricht man im Berufsalltag bereits von einer zunehmenden “Dynaxität“. Dieser Begriff setzt sich aus den Begriffen Dynamik und Komplexität zusammen, der vor allem auf unsere Eventbranche zutrifft. Durch den fortschreitenden Wandel entstehen stets neue komplexe und immer wieder neue Anforderungen, die uns als Agentur ein flexibles Vorgehen abverlangt.
Im Agenturalltag haben wir oftmals mit dem Faktor Zeit zu kämpfen. Die Challenge „Möglichst viel in möglichst kurzer Zeit“ erfordert, dass man sich selbst sehr gut strukturiert und organisiert. Viele Aufgabenstellungen setzen einfach eine schnelle Reaktion von uns voraus. Nichts desto trotz ist es wichtig, nicht in Panik zu verfallen, einfach kurz inne zu halten, nachzudenken, um so die effektivste Vorgehensweise zu finden. Oberste Prämisse sind schließlich glückliche und zufriedene Kunden, die gerne mit uns zusammenarbeiten.

Arbeit kann zusammenfassend aus unterschiedlichen Perspektiven glücklich machen. Persönlich gesehen, geht es um das Wohlbefinden des Individuums, organisatorisch gesehen helfen gesunde und zufriedene Mitarbeiter zu einem wirtschaftlichen Erfolg. Das Hauptziel jedes Unternehmens besteht darin, die Belastungen der Mitarbeitern zu reduzieren und unsere persönlichen Ressourcen zu stärken.

Menschliche Arbeitskraft demonstriert somit ausschließlich den Wert des Unternehmens. Demzufolge ist es unabdingbar auf den Gesundheitszustand und die Motivation der Mitarbeiter zu achten und diese zu stärken. Durch mitarbeiter-freundliche Arbeitsbedingungen und einer gewissen Lebensqualität am Arbeitsplatz, wird auf der einen Seite die Gesundheit und das Glücksempfinden nachhaltig verbessert und auf der anderen Seite stellt sich der wirtschaftliche Erfolg mit stärkenden Beziehungen und eindeutigem Wettbewerbsvorteil heraus. Somit entsteht für uns alle eine Win-Win Situation und wir sind auf einem guten Wege 24 Stunden an 7 Tagen in der Woche, ob während der Arbeit oder Zuhause glücklich zu sein.

Ein Beitrag von Katharina Sahm