Von Fischen und Ködern – Die künstlerische Inszenierung von Events

Von Fischen und Ködern – Die künstlerische Inszenierung von Events

Dass der Köder dem oder den Fischen schmecken muss, trifft natürlich nicht nur bei Events zu. Allerdings entscheidet beispielsweise die Auswahl der Künstler im Rahmen eines Events maßgeblich drüber, ob es sich am Ende des Tages um eine einfache Veranstaltung oder um ein emotionales Erlebnis gehandelt hat. 

Ob nachhaltig fast spielerisch Botschaften verankert werden konnten, die über den Tag oder Abend hinaus haften bleiben. Ob wir mit dem Gefühl nach Hause gehen, wertgeschätzt zu werden. Oder auch einfach: Dass wir gemeinsam gefeiert haben – als Team, als langjährige Mitarbeiter oder als gute Kunden. 

Warum das so ist?

Mit der künstlerischen Inszenierung geben wir der Tagung, der Gala, dem Jubiläum, dem Kick-Off eine persönliche Note – ein Bild: In Form von Emotionen, die transportiert werden.

Sei es gemeinsames Lachen, Gänsehaut, Spannung, Herzklopfen, Freude und vieles mehr: Bei einer gekonnten Inszenierung – auf den Punkt – wird die Klaviatur der Emotionen hoch und runter gespielt. Das müssen übrigens nicht immer die spektakulärsten Acts sein – hier zählen auch die leisen Töne.

Ergo: Die Protagonisten, die auf der Bühne stehen und dort ihre Kunst zeigen, müssen sorgfältig ausgewählt werden. Es geht nämlich nicht um eine willkürliche und scheinbar zufällige  Aneinanderreihung von Acts – es geht gerade auf der Bühne um das große Bild, um eine Geschichte, die erzählt wird , die das Unternehmen und die Ziele, die mit dem Event erreicht werden sollen, den Gästen und Zuschauern nahe bringen.

Wie wird ausgewählt?

Hier gibt es unterschiedliche Möglichkeiten. Wertschätzung könnte zum Beispiel so transportiert werden, in dem für ein Event ein TOP Act ausgewählt und gebucht wird. 

Mit dem Ziel, dass beispielsweise die Mitarbeiter mit dem Gefühl nach Hause gehen: Das hat meine Firma für mich – für uns –  auf die Beine gestellt. Das bin ich bzw. wir dem Unternehmen wert.  Aber unabhängig davon, ob es sich um einen TOP Act handelt oder nicht: Das Allerwichtigste ist, dass wir mit der Auswahl des Programms, des oder der Künstler, den Nerv der Zielgruppe treffen. Und daher ist es unsere Aufgabe als Agentur, dass wir uns sehr stark mit der Zielgruppe beschäftigen, sie kennen lernen, um dann ein maßgeschneidertes Programm zusammen stellen zu können.

Und dafür wiederum muss man als Agentur auch die Künstler kennen – und dies nicht nur auf Basis von You Tube links. Dazu gehört, dass man sich Inspirationen für Events sucht und holt – dass man mit offenen Augen durch die Welt geht. Wir haben schon tolle Künstler auf der Strasse gehört und gesehen. Wir waren in kleinen Theatern, Variétés und Shows , auf Festivals, Konzerten und vielem mehr und haben uns gemeinsam mit unseren Kunden die Auftritte von Künstlern angeschaut. Um gemeinsam beurteilen und entscheiden zu können und damit die Frage zu beantworten: Ist dies der richtige Köder für unseren Fisch?

Ein Beitrag von Sabine Rousseaux