Diese Website verwendet Cookies. Cookies werden zur Benutzerführung und Webanalyse verwendet und helfen dabei, diese Website besser zu machen.

Warum wir unseren Job als Eventmanager lieben

Warum wir unseren Job als Eventmanager lieben

Der Job eines Eventmanager ist wie kein anderer. Wie viele andere Berufsbranchen arbeiten auch wir an Wochenenden, Feiertagen, in den späten Abend – oder frühen Morgenstunden und doch ist es etwas völlig anderes als zum Beispiel in Hotels oder Krankenhäusern. Wir sind die ersten am Veranstaltungsort und die letzten, die gehen. Wir koordinieren unsere Partner, sind Ansprechpartner für den Kunden, lösen unerwartete Herausforderungen. Ja, dafür muss man geboren sein und man muss diesen Job lieben. Und das tut jeder Einzelne von uns.

Eventmanager zu sein bedeutet: wenig Zeit für Familie und Freunde haben, an Veranstaltungstagen viele Stunden vor Ort zu sein, immer ein Lächeln auf den Lippen zu haben und auch in stressigen Situationen gelassen zu bleiben. Wir sind manchmal tagelang deutschland – oder sogar europaweit unterwegs; wir verpassen Geburtstage unserer Partner, unserer Eltern und Geschwister. Familienfeiern müssen manchmal auch ohne uns stattfinden. Das ist der Preis, den wir Eventmanager zahlen, um unseren Traumberuf auszuüben – aber wir lieben es und tun es leidenschaftlich gern. Wir lieben den Stress, diese unerwarteten Herausforderungen, wenn bei der Generalprobe plötzlich der Vorstand den Ablauf ändert – wir lieben es einfach, andere Menschen mit einem von vorne bis hinten durchgeplanten Event glücklich zu machen. Am Ende des Tages schauen wir in hunderte zufriedene Gesichter und das macht uns glücklich.

Unsere Liebe zum Beruf ist vergleichbar mit der zu unserem Partner. Wir lieben die Macken an unserem Partner; wenn er wieder mal die Socken auf dem Badezimmerboden liegen lässt und wir sie wegräumen müssen; wir lieben auch diese kleinen Eifersüchteleien, wenn uns jemand anderes vor ihm einen heißen, vielsagenden Blick zu wirft. Wir Eventmanager lieben unseren Beruf, weil er so vielseitig, spannend und voller Überraschungen ist – kein Event ist wie das Andere, denn es erwarten uns immer wieder neue Herausforderungen, die wir zu meistern haben und jedes Mal lernen wir wieder etwas, das wir beim nächsten Mal anders machen können.

Wir lernen die verschiedensten Menschen aus dem In – und Ausland kennen; wir arbeiten mit Künstlern zusammen, die andere nur aus Film und Fernsehen kennen. Wir inszenieren Erlebnisse, die unsere Kunden und deren Gäste begeistern, weil sie so einzigartig sind. Die Liebe zum Detail spielt hierbei fast die größte Rolle. Der Kunde freut sich über jede noch so für andere bedeutungslose Kleinigkeit – und sei es nur die Hilfe, die wir ihm bei der Auswahl der richtigen Blumengedecke anbieten, das Produktionsbuch, welches wir ihm in ausgedruckter Form mitbringen oder ein gemeinsames Foto mit dem Team unserer Eventagentur.

Ja, Eventmanager zu sein ist schon etwas Wunderbares und mit Worten fast unbeschreiblich. Wir verbringen Tage im Büro, an denen das Konzept für den Kunden vorbereitet und innovative Aktionen recherchiert werden. Wir beraten uns in Meetings, welchen Künstler wir unserem Kunden für seine Firmenfeier anbieten. Wir entwickeln gemeinsam neue Ideen, mit denen wir unseren Kunden beim Pitch überzeugen können. Wir sind schon Tage vor dem eigentlichen Event vor Ort, um den Produktionsaufbau zu steuern und dem Kunden ein perfektes Setting zu übergeben. Wir sind dabei, wenn sich jede noch so öde Sporthalle in eine wahnsinnige Veranstaltungslocation verwandelt. Das Gefühl, das diese Verwandlung manchmal auslöst ist vergleichbar mit den berühmten Schmetterlingen im Bauch, wenn man frisch verliebt ist – zumindest ist das bei mir so.

Außenstehende können häufig nicht nachvollziehen, warum wir es lieben, stets und ständig unterwegs zu sein, mehr als 12 Stunden zu arbeiten oder Geburtstage und Familienfeiern zu verpassen – wir lieben es, weil wir dazu geboren sind und uns berufen dazu fühlen, etwas Großartiges und Unvergessliches zu schaffen. Und das tun wir: mit purer Leidenschaft, vollstem Körpereinsatz und einem Strahlen im Gesicht – mehr als 100 Mal im Jahr.

Ein Beitrag von Gina Eichmann