Diese Website verwendet Cookies. Cookies werden zur Benutzerführung und Webanalyse verwendet und helfen dabei, diese Website besser zu machen.

Was hat „Storytelling“ mit einer Veranstaltung zu tun?

Was hat „Storytelling“ mit einer Veranstaltung zu tun?

Menschen erzählen seit tausenden Jahren Geschichten. Um Wissen zu überliefern, zu unterhalten, Gemeinschaften aufzubauen und zusammenzuhalten. Wenn Inhalte bzw. zu vermittelndes Wissen in “Geschichten verpackt” vermittelt werden, wird die Botschaft besser gehört und verstanden, die Aufmerksamkeit wird erregt. Geschichten motivieren, inspirieren und begeistern. Auch die Botschaft einer Veranstaltung verankert sich demnach schneller, einfacher und nachhaltiger in den Köpfen der Teilnehmer, wenn sie durch Storytelling transportiert wird.

Während und nach der Veranstaltung werden die Teilnehmer dann ihre eigene „Meta-Story“’ weitererzählen und ihre persönliche Geschichte mit der Marke bzw. dem Unternehmen verbinden.
Dem von Reizen überfluteten Konsumenten, für den der Einkauf im Supermarkt schon zum Erlebnis gemacht wird, muss heute mehr als nur ein aneinander gereihtes Entertainment ohne Sinn und Verstand geboten werden. Gutes Storytelling verknüpft die Veranstaltungselemente und Erlebnisse so miteinander und stimmt sie auf die Geschichte bzw. Kernbotschaft ab, dass etwas Einzigartiges und Emotionales entsteht, ein Money-can’t-buy-Erlebnis. Wie bei einem Puzzle müssen alle Teile passen und ein großes, stimmiges Gesamtbild ergeben.

Hat man sich für einen „Titel der Geschichte“ entschieden, können die Teilnehmer bereits in der Vorfeld Kommunikation durch Wörter, Bilder, Grafiken und Filme emotional abgeholt werden. Wenn diese bereits erlernten Elemente während der Veranstaltung wieder kehren, bleiben sie dem Besucher im Kopf und er empfindet die Veranstaltung als aufregender.

Der Ausgangspunkt für ein erfolgreiches Storytelling ist aber zunächst einmal die Kenntnis über den Adressaten. Die Eventagentur sollte das Ziel der Veranstaltung verstanden haben bzw. den Mensch hinter dem Veranstaltungs-Besucher kennen und wissen, was er braucht und sich wünscht um ihn mit seiner Geschichte ansprechen zu können.

Beispielsweise veranstalteten wir ein Event für ein Unternehmen, welches das Ziel hatte unbekannte Talente seiner Mitarbeiter zu entdecken und zu fördern. Diese Botschaft verknüpften wir mit dem Thema „Zirkus“. Das Key Visual wurde daran angepasst dadurch bereits in der Vorfeld Kommunikation thematisch und bildlich aufgegriffen.
Als Guest Speaker war ein bekannter Professor und Lehrer für neue Zirkusartisten geladen und in den Workshops konnten die Teilnehmer zusammen mit den Artisten eigene Kunststücke erlernen und mal ganz anders die eigenen Fähigkeiten entdecken. Bei der abendlichen Gala fühlten sich die Gäste in der runden Location wie in einer Zirkus-Manege und konnten die Kunststücke der Workshop-artisten bestaunen.

Ein Event kommt und geht, eine Story bleibt.

Ein Beitrag von Carla Rüeck